Verkehrsunfall – was tun?

Geschrieben von: Judit

2016-01-04

0 kommentare

Verkehrsunfall – durchschnittlich verlor alle 36 Stunden ein Mensch sein Leben im Strassenverkehr.

2014 ereigneten sich auf den Schweizer Strassen insgesamt 17’803 Unfälle mit Personenschaden. Dabei wurden 243 Menschen getötet. Mehr Menschen werden auf städtischen Straßen verletzt, aber die meisten Todesfälle passieren auf Landstraßen und Autobahnen.

 Hier finden Sie die wichtigste 12 Schritte, was man bei einem Verkehrsunfall genau tun muss.

Notvorrat: Übertrieben oder einfach klug?

Geschrieben von: Judit

2015-06-26

0 kommentare

Der Projektleiter der Sicherheitsverbundsübung (SVU) empfiehlt, dass jeder Schweizer Haushalt wieder 10 Kilo Notvorrat anlegen soll – wie man das früher gemacht hat – um gegen längerdauernde Notfälle (Ausfall technischer Anlagen, Unfälle, Naturkatastrophen) gewappnet zu sein. Wir haben die Schlagzeile Notvorräte sollen wieder obligatorisch werden kürzlich in der Zeitungen entdeckt.

Wie wird Schutzraum in der Schweiz benutzt?

Geschrieben von: Judit

2015-06-10

0 kommentare

Auch private Hausbesitzer sollen  Schutzräume bauen müssen. So wollte es der Ständerat im 2011. Es handle sich keineswegs um «heimelige Zivilschutzromantik», denn es gebe auch heute «Risiken, die wir nicht abschätzen können» – meinte sie. Verteidigungsminister Ueli Maurer benannte mögliche Gefahren. Die Zahl der Länder, die Atomwaffen herstellen, werde immer grösser. Er wolle nicht den Teufel an die Wand malen,»doch die Risiken bestehen». Mittelstreckenraketen könnten auch die Schweiz treffen.

Die App Uepaa! holt in Not automatisch Hilfe

Geschrieben von: Judit

2015-06-01

0 kommentare

Die gratis App Uepaa! erkennt, wenn man einen Unfall hat, sich nicht mehr bewegt und dabei wird ein Alarm ausgelöst. Reagiert der Betroffene innerhalb von fünf Minuten nicht auf den Alarm, holt das Handy automatisch Hilfe beim anderen Nutzern in der Umgebung. Damit kein Fehlalarm ausgelöst wird, werden Bergsportler in der Nähe zur Überprüfung des Notrufs einbezogen. Diese Technik kommuniziert von Handy zu Handy, wenn kein Netz besteht, und schliesst somit Lücken, die aufgrund von Funklöchern entstehen. Die App ist für iPhone und Android verfügbar.

Das App gewann bei der Verleihung „Best of Swiss Apps“ in der Kategorie Travel Gold und erhielt zudem den „ISPO BrandNew Award“.

Die Notfall-App der Rega

Geschrieben von: Judit

2015-05-05

0 kommentare

Die kostenlose Mobile-App der Rega für iPhones und Android-Telefone übermittelt bei einer Alarmierung auch gleich die Standortangaben des Anrufers. So kann bei Notfällen im In- und Ausland wertvolle Zeit gespart werden.

Produkt des Monats

Geschrieben von: admin

2014-10-14

0 kommentare

FlareSafe ist ein wesentliches 3-in-1 Gerät für heutige globale Reisender. Es hält Sie geschützt und bereit, überall in der Welt. Ideal für Reisen im Auto und Wohnwagen.

Seit Ende September 2014  ist FlareSafe in unserem Online-Shop für 55.00 CHF erhältlich!

Haben Sie einen Notvorrat zu Hause?

Geschrieben von: Judit

2014-07-07

0 kommentare

Was meinen Sie? 

Nach der Umfrage von der Coopzeitung sind rund drei Viertel der Schweizerinnen und Schweizer für den Notfall gerüstet: 34 % verfügen über einen Notvorrat für einige Wochen und 28 % zumindest für einige Tage. 11 % könnten sich zwei bis drei Monate selbst versorgen, 3 % sogar noch länger. Dagegen verfügt fast ein Viertel, nämlich 23 %, über gar keinen Notvorrat. Frauen würden nicht so schnell verhungern wie Männer: 15 % haben sich einen Notvorrat für zwei bis drei Monate angelegt – gegenüber 6 % bei den Männern. Dasselbe gilt auch für Menschen, die auf dem Land leben (19 %),

Wer ist ein Prepper?

Geschrieben von: Judit

2014-06-13

0 kommentare

Prepper

Pepper bezeichnet Personen, die sich mittels individueller Maßnahmen auf jedwede Art von Katastrophe vorbereiten: durch Einlagerung von Lebensmittelvorräten, die Errichtung von Schutzbauten oder Schutzvorrichtungen an bestehenden Gebäuden, das Vorhalten von Schutzkleidung, Werkzeug, Waffen und anderem. Man kann sich in der westlichen Welt gar nicht mehr vorstellen, dass es jemals wieder zu Versorgungs-Engpässen kommen könnte, wie zu den Kriegszeiten, wo jede Wiese zum Kartoffelacker umfunktioniert wurde. Es sieht ja momentan nicht so aus, dass es in Bälde zu einem konventionellen Krieg in der westlichen Welt kommen würde. Man muss sich trotzdem nur ein bisschen in Europa umschauen… Ereignisse und mögliche Szenarien gibt es viele,

Willkommen auf unserer Website

Geschrieben von: admin

2013-09-13

0 kommentare

Die FamilySafety GmbH startete als ein Familienunternehmen. Mehrere Jahre lang vor der Gründung des Unternehmens hat uns regelmäßig der Gedanke beschäftigt, wie wir unseren Kindern, alternden Eltern, unserer Familie und den Menschen um uns herum helfen könnten, ihren Alltag in der möglichst größten Sicherheit zu leben. Wir glauben, dass es immer vernünftiger ist, sich auf alltägliche Gefahren vorzubereiten, als später deren eventuelle Folgen zu erleiden.