SUP und Sicherheit

Geschrieben von: Judit

2018-06-20

0 kommentare

Wir haben gerade ein SUP gekauft, ein Stand Up Paddel Board, das jetzt sehr beliebt ist. Wir dachten, es ist Zeit, die Regeln für das sichere Paddeln zusammenzufassen.

  • Schwimmkenntnisse sind Voraussetzung beim Stand Up Paddling. Mach dich mit dem Gewässer vertraut! Lerne das eigene Können (Kraft und Ausdauer) richtig kennen!
  • Trage eine Schwimmweste oder mindestens solltest du sie mitbringen.
  • Stand Up Paddler sind eingestuft wie Ruderboote und müssen Kursschiffen, Berufsschiffen, Segelfahrzeugen, Fischerbooten und Badenden ausweichen.
  • Gegenüber Motorbooten haben Stand Up Paddler Vorfahrt. Trotzdem halte genügend Abstand!
  • Fahren im Wasser zwei SUPs, Boot, Kayak usw. aufeinander zu, weichen beide nach rechts aus.
  • Eine auffällige Kleidung ist ratsam, damit man von schnell fahrenden Booten frühzeitig gesehen wird.
  • In Naturschutz- und Badezonen darfst du nicht paddeln (beachte die gelben Bojen und Schilder).
  • Wie bei allen Wassersportarten in der Natur sollte beim Stand Up Paddling auf mögliche Gefahren geachtet (Sturm/Gewitter, Sonne, Kälte).
  • Abgesehen von irgendwelchen Regeln, muss man wirklich wissen, was das Wetter macht, da die kleinste Brise einen großen Effekt hätte. Sobald es Wind gibt, ist das SUP schwieriger zu steuern.
  • Bei aufkommendem starkem Wind paddelt man besser in der Knieposition weiter oder sogar im Liegen, da die Angriffsfläche geringer wird. Fahr dem Ufer entlang!
  • Trage eine Leash – Verbindungsleine damit das Stand Up Paddle Board vom Wind und Welle nicht weggetrieben wird. Verlass das SUP Board nie, denn es dient als Rettungsinsel. Es kann bei Erschöpfung als rettende Schwimmhilfe dienen und es ist bei einer Rettungssituation besser zu sehen als eine einzelne Person im Wasser.
  • Wenn es möglich ist, solltest du nicht alleine paddeln! Informiere deine Freunde und Familie, wo du paddeln gehen willst und wann du wieder zurückkommst. Diese Personen können eine Rettungsaktion starten.
  • Nimm ein Handy mit in einem wasserdichten Hülle – so könntest du im Notfall Hilfe rufen. Außerdem könntest du darüber geortet werden.
  • Man kann auch eine Pfeife mitnehmen um Aufmerksamkeit zu erregen, wenn man in Schwierigkeiten ist.

Wir wünschen dir viel Spaß aber pass auf dich auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA Code * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

ARTIKEL DIE SIE NOCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

In Verbindung stehende Artikel

sehen alle

Sicher, über Stock und Stein mit Trailrunning-Schuhen

Trailrunning heiflt weg von der Strafle und rein ins ursprüngliche Gelände. Hier erwarten die Läuferinnen und Läufer neben einem häufigen Bergauf

Cookie disclaimer

(DE)   Wir verwenden Cookies für statistische Zwecke, und um Ihre Erlebnisse auf der Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung

Sprays gegen Zecken und Mücken

Frühling ist angekommen, und die Menschen verbringen mehr Zeit im Freie. Doch dort lauern bereits die altbekannten Störenfriede: Mücken und Zecken.

Skigurte – den Kindern Skifahren beibringen und Sicherheit garantieren

Es macht nicht immer Spaß, den Skiurlaub für die ganze Familie zu planen. Insbesondere, wenn es zwischen den Kindern einen großen